Saria-Refood bekommt Gestank nicht in den Griff

Zahl der Beschwerden, trotz Filtereinbaus, über SARIA-Gestank deutlich gestiegen. Marler haben Nase voll

Teilerfolg für BISS-Petition

Gründung

Die Bürgerinitiative BISS wurde am 22. März 2009 durch vier Großbettlinger Bürgerinnen und Bürger gegründet. Anlass waren Bedenken gegen die geplante Speisereste­vergärungs­anlage, zu der Ende 2008 aus der Presse erste Details bekannt wurden. Besonders der Standort im Regionalen Grünzug und die geplante Abholzung von über 2 Hektar Wald waren der ‚Stein des Anstoßes’. Aber auch die zu befürchtende Geruchsbelästigung und Risiken durch solche Anlagen – auch wegen ihrer gewaltigen baulichen Dimension – riefen uns auf den Plan.

Schon bald wuchs der Kreis der Aktiven innerhalb der Initiative und Unterstützern. Durch intensive Einarbeitung in die Thematik “Biogasanlagen” speziell in Bezug auf die ” Speiserestevergärung” kamen wir immer mehr zu der Erkenntnis, dass die Ökobilanz nicht stimmen kann. Dadurch angespornt hinterfragten wir weitere Argumente der Befürworter und fanden viele Ungereimtheiten in den Aussagen der potentiellen Betreiber heraus. Umso deutlicher erschien uns die Notwendigkeit am Ball zu bleiben und die industriellen Groß- “Bio”-Gasanlage im regionalen Grünzug zu verhindern.

Da die Anlage das Wohnumfeld von Nürtinger Stadtteilen berührt, fanden sich schnell Kontakte, insbesondere zu Bewohnern aus dem Roßdorf. Damit entwickelte sich die ursprünglich Großbettlinger Initiative zu einer Gemeinschaftsaktion von Betroffenen, die im Umfeld wohnen. Ein Sprecher-Team wurde gegründet. Wir von der Initiative BISS verstehen uns im wahrsten Sinne des Wortes als initiativ gewordene Bürger, die sich für den Erhalt ihres lebens- und liebenswerten Wohnumfeldes ehrenamtlich einsetzen.

Panorama Grünzug, Schrebergärten mit Ansicht auf das Areal für die, von der Stadt geplanten "Bio"-Gasanlage